Drei Stern Rot

DREI STERN ROT ist der wirklich erste und einzige Spielfilm, der die Grenzer am Eisernen Vorhang ins Visier nimmt und versucht, den ganzen Wahnsinn an der Mauer und im Menschen zu erfassen. Entstanden ist eine kuriose Aufarbeitung, die mit viel Humor und Absurdität den Wahnsinn „Grenze“ auf die Leinwand bringt.

Während der Dreharbeiten zu einem deutschdeutschen Spielfilm will ein aus der DDR stammender Statist den  Hauptdarsteller umbringen, weil er glaubt, in ihm den Mann zu erkennen, der ihn seit der Kindheit in der DDR immer wieder drangsaliert hat. DREI STERN ROT ist die nahezu unglaubliche Geschichte eines Mannes, der den wahren Horror kennengelernt hat und dabei alles verlor – sogar die große Liebe seines Lebens. Und jetzt, Jahre später, verschmelzen Wahn und Wirklichkeit zu einer  erschreckenden Geschichte zerschlagener Hoffnungen,  enttäuschter Liebe und dem unverblümten Rachedurst.
Vor dem  Hintergrund des persönlichen Dramas eines Grenzers geht es in diesem Film nicht nur um  Anpassung, Freundschaft und Liebe in den letzten Jahren des bröckelnden DDR-Regimes, sondern auch um Repressionen, die sich  übertragen und über die Auswirkungen, die befehlsorientierte  Organisationen wie die Armee auf junge Menschen einer  Gesellschaft haben.

Crew

Regie: Olaf Kaiser
Autor: Holger Jancke
Kamera: Matthias Tschiedel
Schnitt: Sabine Brose
Ton Raimund: von Scheibner
Oberbeleuchter: Theo Lustig, Wolfgang Erdmann
Musik: Rainer Kirchmann
Kostüme: Christine Zartmann
Produzent: Olaf Jacobs
Assistentin des Produzenten: Sibylle Wittmer
Produktionsassistenz: Angelika Jendrusch, Nicole Callies
Herstellungsleitung: Barbara Christian-Kropp
Produktionsdesign: Anne-Katrin Hendel
Filmgeschäftsführung: HF Haake Film & TV Management, Marina Haake

Produktion

© 2001 Hoferichter & Jacobs Produktion in Koproduktion mit dem ZDF Das kleine Fernsehspiel, gefördert von Kulturelle Filmförderung Sachsen-Anhalt und der Mitteldeutschen Medienförderung