Alle Beiträge von Steffi Schültzke

Umwelt in Ostdeutschland

31. Oktober 2021
22:20 Uhr
MDR /alle 5 Teile der Doku-Reihe

Multimediaprojekt aus 5-teiliger Doku-Reihe, Scroll-Story und Social-Clips
Mit Filmen von Marcus Fitsch, Tom Fröhlich, Lutz Hofmann

Das Online-Projekt ist Preisträger des Grimme Online Award 2022! Mehr Infos…

Tagebau, Chemiedreieck, Waldsterben: Schweres Erbe für die grüne Wende. Doch es gibt Menschen, die die Zukunft ihrer Heimat tatkräftig mitgestalten.
Jahrzehntelang brachte die katastrophale DDR-Planwirtschaft Mensch und Natur an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Die Region um Bitterfeld etwa wurde intern als unbewohnbar für Kinder eingestuft, ohne die Eltern zu informieren. Bitterfeld selbst galt im Volksmund als schmutzigste Stadt Europas, Mölbis bei Leipzig als das dreckigste Dorf.

Es war vor allem hochgiftiges Schwefeldioxid aus Braunkohlekraftwerken, Industrieabgasen und privaten Kohleöfen, das die Luft belastete. Zum Vergleich: Beim berüchtigten London-Smog 1952 mit mehreren Todesopfern zeigten die Messstationen 3.580 μg/m³ an. Der Smog vom Januar 1985 erreichte in Leipzig Werte bis zu 4.999 μg/m³ – mehr konnten die Messgeräte nicht anzeigen.

Die 5-teilige Doku-Reihe (5×30 Minuten)
Das Erbe der Kohle
Strom und Wärme für Millionen – die DDR stand auf einem Fundament aus Braunkohle. Heute wird die Sanierung der letzten Tagebaue zur Vergangenheitsbewältigung – wie am Ostsee bei Cottbus.

Das Erbe der Chemie
Die Mitteldeutschen Chemieparks sind heute wie damals Motor der Region um Bitterfeld und Leuna. In der DDR arbeiteten hier Hunderttausende, heute wird an zukunftsweisenden Technologien geforscht.

Das Erbe des Waldes
Noch immer prägen die Monokulturen der DDR die ostdeutsche Waldlandschaft. In Zeiten des Klimawandels kämpfen Förster und Naturschützer gleichermaßen dafür, den Wald für die Zukunft zu wappnen.

Das Erbe der Mutigen
In der DDR setzten Umweltaktivisten Freiheit und Leben gegen die katastrophale Ökobilanz des Staates und für eine bessere Zukunft aufs Spiel. Heute wächst hier eine neue Generation von Mutigen heran.

Das Erbe des Umbruchs
Umweltschützer waren treibende Kraft der Friedlichen Revolution. Nach dem Fall der Mauer erlischt das Interesse der Ostdeutschen an Umweltthemen jedoch jäh. Wie kommt das?

Nach der Wiedervereinigung erfuhr das Land eine milliardenschwere Erholungskur, die Luft, Wasser und Böden sauberer und so manchen Ort überhaupt erst wieder bewohnbar machte. Das Gebiet des ehemaligen Ostens ist heute – zumindest landschaftlich – grüner denn je. Und doch beschäftigen uns die Folgen der begangenen Umweltsünden bis heute. Fast zwanzig Prozent der Gesamtfläche gelten bis heute als Altlast.

Crew

FILME VON
Marcus Fitsch
Tom Fröhlich
Lutz Hofmann

IDEE
Marcus Fitsch und Tom Fröhlich

KAMERA
Michael Plundrich
Ulrich Kaliske
Eric Neugebauer
Michael Throne
Jörg Junge
Thomas Keffel
Holger Berg

TON
Toni Gräfe
Johannes Schneeweiß
Tobias Hametner
Julius Baars
Robert Kurz
Andreas Blechschmidt
André Klar
Timm Wulff
Tino Häusler

MONTAGE
Rony Hofmann
Daniel Hoke
Thomas Keller

GRAFIK
Lumalenscape

FARBKORREKTUR
Chris Sturm
Nadine Görmann

MISCHUNG
Marcus Wilhelm

SPRECHER
Frank Arnold

Produktion

PRODUKTIONSASSISTENZ
Martin Blum

PRODUKTIONSLEITUNG
Sibylle Mansour
Evelyn Wenzel (MDR)

REDAKTION
Anais Roth (MDR)

Eine Produktion der Hoferichter & Jacobs GmbH im Auftrag des MDR 2021

Ausstrahlungstermine

31. Oktober 2021
22:20 Uhr
MDR /alle 5 Teile der Doku-Reihe

Mission Umwelt in der Mediathek und als Scroll-Story

Jahrzehntelang brachte die katastrophale DDR-Planwirtschaft Mensch und Natur an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Die Region um Bitterfeld etwa wurde intern als unbewohnbar für Kinder eingestuft, ohne die Eltern zu informieren. Bitterfeld selbst galt im Volksmund als schmutzigste Stadt Europas, Mölbis bei Leipzig als das dreckigste Dorf.

Was bleibt vom katastrophalen Umgang zu DDR-Zeiten mit der Umwelt heute? Zwischen Katastrophe und Chance liegt auch eine Menge Rückblick, Erfahrung und Wissen: eine 5-teilige Doku-Reihe, eine Scoll-Story und verschiedene Menschen des öffentlichen Lebens, die in der Reihe „Miteinander Reden“ in den Austausch kommen – Das Projekt „Umwelt in Ostdeutschland“ ist vielschichtiger Blick auf das Thema.

In der ARD-Mediathek und interaktiv im Web

Zahlreiche Produktionen in den Mediatheken!

Wir freuen uns sehr, dass so viele unserer Produktionen derzeit in den Mediatheken der ARD und Arte zu sehen sind.
Arte TWIST aus Georgien, „Die DNA des Ostens“ als Film und Onlineprojekt, die episodenhafte Doku „East Side Stories“ , „Stadt/Land – Der große Graben“, die aufwühlende Dokumentation „Slahi und seine Folterer„, die „Ostfrauen – Wege zur Macht„, die Doku „Wie russisch ist der Osten?„, das Generationen-Porträt „Generation Mauerbau“ – und viele mehr, u.a. unter dem Schwerpunkt der ARD-Mediathek „DNA des Ostens“ zu finden.

Viel Spaß und Freude mit all den Themen und Filmen!

Story im Ersten!

Der Film „Ungeduldig, unzufrieden, uneins?“ von Jan N. Lorenzen läuft heute Abend in der ARD:
20:15 Uhr Story im Ersten.

Nach 16 Jahren unter der Kanzlerschaft von Angela Merkel wirkt das Land müde. Die Klimastreiks der Schüler und Schülerinnen, die großen Bauerndemos, die Ängste der Bergleute vor dem Verlust ihrer Arbeitsplätze, aber auch Anti-Corona-Proteste suggerieren eine wachsende Unzufriedenheit der Bevölkerung mit Regierung und Politik. Die Große Koalition unter Angela Merkel hat, so meinen viele, grundlegende Reformen vor sich hergeschoben, Manches unerledigt gelassen, viele gesellschaftliche Konflikte nicht gelöst. Die Angst vor einer Spaltung der Gesellschaft wächst. Doch stimmt der Eindruck?

Diese Sendung ist nach der Ausstrahlung zwölf Monate lang in der ARD Mediathek verfügbar: Link