15. August 2014
22:05 Uhr
Arte

Das Geheimnis der Riesenelefanten

Rund 120.000 Jahre alt ist der Schatz, den Archäologen während vieler Jahre in der Braunkohlegrube Neumark-Nord im Geiseltal südlich von Halle gerettet haben: In den fossilen Sedimenten blieben die Relikte eines ganzen Seebiotops erhalten: Reste exotischer Pflanzen, Larven von Insekten, Skelette von Hirschen und Löwen, Werkzeuge des vorzeitlichen Menschen. Die bedeutendsten Funde aber sind die Skelette von über 70 gigantischen Waldelefanten: 4 Meter hoch, über 10 Tonnen schwer und ausgestattet mit beeindruckenden Stoßzähnen. Ihr Name: elephas antiquus – eine Elefantenart, deren Vertreter zu den größten Rüsseltieren gehören, die jemals auf Erden gelebt haben.

Mit Hilfe der an den Ausgrabungen beteiligten Wissenschaftler versucht der Film das Geheimnis dieser riesigen Elefanten zu lüften. Wie haben sie gelebt? Wie haben sie sich im Klima Mitteleuropas vor 120.000 Jahren behauptet? Wer waren ihre Feinde?

Das größte Rätsel gibt den Forschern dabei eine an einem Elefantenschädel nachgewiesene Verletzung auf: Auf Höhe der Stirn befindet sich ein Loch von der Größe eines Zwei-Euro-Stückes. Doch was ist die Ursache dieses Loches? Ist es möglich, dass die Menschen der damaligen Zeit bereits auf Elefantenjagd gegangen sind?

Mit aufwendigen Untersuchungen, spektakulären Versuchen und einzigartigem Archivmaterial versucht der Film, diese Frage zu beantworten. So macht der Film am Ende deutlich: Nicht der Mensch stand vor 120.000 Jahren im Zentrum des mitteleuropäischen Ökosystems, es war der Elefant, um den herum sich das Leben organisierte, der mit seiner Anwesenheit eine Art Magnetwirkung auf Tiere und Menschen auslöste.

Crew

Buch & Regie: Jan N. Lorenzen
Kamera: Thomas Simon, Enrico Pergolini
Ton: Jürgen Daum
Schnitt: Stefan Buschner
Schnittassistenz: Rie Hansen, Bernd Trautmann
Animation: kunst-stoff Berlin
Musik: Eike Hosenfeldt, Moritz Denis, Tim Stanzel
Sprecher: Frank Arnold
Herstellungsleitung: Marco Voß
Produktionsleitung: Geraldine Prange, Niki Kraus
Produktionsleitung MDR: Matthias Waizmann
Produzent: Olaf Jacobs
Redaktion MDR: Peter Dreckmann, Carsten Mumme
Redaktion ARTE: Anett Sager

Dank an:
Landesmuseum für Vorgeschichte Halle/Saale: Alfred Reichenberger, Tomoko Emmerling 
La Polledrara di Cecanibbio: Anna Paola Anzidei
Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege: Robin Gerst
Doerner-Institut, München: Ursula Baumer
Museum für Naturkunde, Berlin: Barbara Mohr
LVR-LandesMuseum Bonn: Christian Peitz
Stadt Schöningen : Anke Grundmann, Fachbereich Stadtentwicklung Claudia Felgenträger
Grete Liffers

Produktion

© 2012 Eine Produktion der Hoferichter & Jacobs GmbH mit MDR in Zusammenarbeit mit ARTE

World Sales: Global Screen/Telepool

Ausstrahlungstermine

15. August 2014
22:05 Uhr
Arte