Naturnah – Schweinereien in Mecklenburg-Vorpommern

Wildschweine im Wald, grunzend, suhlend, fressend.
Wenn Schweine glücklich sind, dann hier bei Förster Jörg Hellwig im Ivenacker Eichenwald. Siegried und Marie so hat er sie genannt, den Eber und die Bache, die auf sein Rufen zutraulich herbeieilen. Mit der Flasche hat er die verwaisten Frischlinge aufgezogen und dann später hier ausgewildert. Zutraulich sind sie immer noch, aber nur bei ihm. Weil Jörg Hellwig ein Schweinefreund ist hat er in seinem weltberühmten Forst auch den gemeinen Hausschweinen ein Reservat des Glücks beschert. Im Schatten der tausendjährigen Eichen. Hier hat Hellwig eine Gruppe junger Turopolje-Sauen im Wald wohnen. Eine robuste mittelalterliche Schweinerasse. Und sie leben hier wie im Mittelalter üblich: frei und geschützt im Wald. Ein geschütztes kleines Schweineparadies. Wenn es doch allen Schweinen so gut gehen könnte.Schweinezüchter Hanno Offen aus Nostorf bei Boizenburg versucht das zumindest. Seine Schweine tummeln sich das ganze Jahr auf freiem Feld. Einziger Zivilisationsfaktor: Eine Hütte zum Schlafen für die Sau und ihre Ferkel. Selbst im kalten Winter bleiben diese Hausschweine draußen im Freiland. Und seine Kunden freuen sich über das ganzjährige Schweineglück. Das Fleisch schmeckt einfach besser.
Ein Reservat für glückliche Schweine, schön und gut. Und Schweinezucht naturnah auch gut. Aber für Jürgen Güntherschulze aus Lelkendorf bei Teterow geht das noch nicht weit genug. Das verhausschweinte Schwein, so meint er, kann doch gar nicht glücklich sein. Wir müssen zurück zu den alten Schweinerassen. Und das bevor sie aussterben!Das schwalbenbäuchige Mangalitza, das chinesische Maskenschwein, das dänische Glöckchenschwein, das deutsche Sattelschwein, das Rotbunte Husumer Protestschwein und das Turopolje-Schwein, all diese Rassen tummeln sich in seiner Arche aussterbender Haustierrassen. Nur diese alte Rassen, sagt er, können eigentlich die Freiheit leben, die wir den Schweinen so gerne geben möchten.

Drei Männer: ein Bauer, ein Förster und ein Züchter alter Schweinerassen. Alle drei haben sie nur ein Ziel vor Augen: ihre Schweine sollen ein glückliches Leben führen. Im Zeitalter der Massentierhaltung vielleicht eine Illusion. Diese drei Schweinefreunde zeigen dass es geht.

Crew

Autor: Matthias Vogler

Kamera: Mike-Thomas Römisch

Ton: Ullrich Menges

Schnitt: Jan Heidebreck

Sprecher: Frank Arnold

Produktionsleitung: Tim Carlberg

Redaktion: Christina Walther & Birgit Müller

Leitung: Joachim Böskens

Produktion

© Eine Produktion der Hoferichter & Jacobs GmbH im Auftrag des NDR