9. Oktober 2020
20:15 Uhr

1990/2020 – Zeiten des Umbruchs

Ein Film von Ariane Riecker

Im Herbst 2020 wollten die neuen Länder feiern. – 30 Jahre Einheit, 30 Jahre Freiheit und eine Menge Erfolge im Kleinen und im Großen. Doch nun: Wer hätte Anfang des Jahres gedacht, dass 2020 ein erneuter Umbruch unser Leben auf den Kopf stellt? Ein Einschnitt für die gesamte Gesellschaft. Alte Fragen wie Arbeit, Reisen, Solidarität, Familienleben und Gesundheit verändern sich gerade gravierend durch die Corona-Krise, die uns alle betrifft.

Wir bereisen Mitteldeutschland und treffen 30 Menschen, die ihre Lebensgeschichten mit uns teilen. Welche Parallelen sehen sie zwischen den Umbrüchen damals und heute? Sie lassen uns teilhaben an ihrem Alltag, ihren aktuellen Nöten und an ihren Lösungen – damals und heute. Wie beispielsweise ein Reiseunternehmer, der durch Corona neue Reiseziele braucht und eine Pflegeheimleiterin, die neue Lösungen für sozialen Austausch in ihrem Heim sucht.

Für Thomas Schumann ist es schon der dritte große Umbruch in seinem Leben. Nach der Wiedervereinigung wurde er vom angestellten KFZ-Schlosser zum Geschäftsführer seines eigenen Reiseunternehmens im thüringischen Triptis. Doch auch das sollte noch einige unerwartete Wendungen für ihn bereithalten. Mit Thomas Schumann und seiner mitteldeutschen Reisegruppe fahren wir an die Ostsee – auf die Insel Rügen, zu den Kreidefelsen – und sprechen dort über Freiheiten und Sicherheiten und darüber, dass man gerade in den schlimmsten Krisen viel lernen kann.

Angela Zinke ist Anfang 40. Sie ist Leiterin des Pflegeheimes Avendi Waldsiedlung in Dessau-Roßlau und hat täglich mit der Risikogruppe zu tun, muss auf die Einhaltung der Kontaktbeschränkungen achten. Angela Zinke kennt sich mit Krisen aus – denn jeder Umzug ins Pflegeheim beginnt für den Betroffenen gewöhnlich mit einer Krise. Aber Corona ist auch für die erfahrene Heimleiterin eine besondere Herausforderung. „Die soziale Isolierung war schrecklich für die alten Menschen – besonders für demente Pflegebedürftige, denen wir das nicht richtig erklären können.“

Wir hören den Menschen zu und wollen erfahren, wie sie die Umbruchzeiten erleben. Wird die viel beschriebene Anpassungsfähigkeit der Ostdeutschen neu definiert? Wie sehen sie aus, die Sorgen, Nöte und Wünsche der Menschen in Mitteldeutschland, genau 30 Jahre nach Gründung der neuen Länder?

Crew

Ein Film von Ariane Riecker

Kamera:
Thomas Keffel
Daniel Liepke

Ton:
Ullrich Menges
Christian Carl

Schnitt:
Annina Wolff
Stefan Schmidt
Daniel Hoke

Regie-Assistenz:
Christin Juchheim

Mitwirkung:
Nicolas Hecker

Grafik:
Ronald Grüner
Daniel Remler

Musik:
Eike Hosenfeld
Moritz Denis

Mischung:
Wolfgang Liebig

Farbkorrektur:
Martin Becker

Sprecherin:
Ulrike Hübschmann

Recherche:
Gundula Fasold
Paula Pawletta

Produktion

Producerin:
Karin Leske

Produktionsassistenz:
Martin Blum

Produktionsleitung:
Sibylle Mansour
Sabrina Volkmer
Frank Seidel (MDR)

Redaktion:
Jörg Wildermuth
Burkhard Kunst
Monique Juncker
Katrin Hartig
Ina Klempnow
Annett Glatz
Heike Römer-Menschel

Eine Produktion der
Hoferichter & Jacobs Film- und Fernsehproduktionsgesellschaft GmbH im Auftrag des MDR Fernsehen
2020

Ausstrahlungstermine

9. Oktober 2020
20:15 Uhr