4. Juli 2017
21:00 Uhr
RBB
11. Juli 2017
21:00 Uhr
RBB

Die Außenhändler

Wie aktiv die DDR im Ausland agierte, einkaufte, verkaufte, überrascht heute noch. Die Menschen, die diesen Handel organisierten, waren die Einzigen, die zum Ende der DDR zwei Wirtschaftssysteme kannten und beherrschten. Wann immer etwas gekauft oder verkauft werden soll, tritt der zuständige Außenhandelsbetrieb auf den Plan und mit ihm Außenhändler, die Verträge verhandeln und bei Bedarf fast überall auf der Welt Marktrecherchen anstellen. Sie kennen das Land wie kaum ein Anderer – von innen und außen. Die zweiteilige Dokumentation erzählt die Geschichte des DDR-Außenhandels aus der Perspektive derer, die zu den „Managern des Sozialismus“ wurden – den Außenhändlern.
Teil 1: DDR im Angebot
Von Beginn an kämpft die DDR um Anerkennung und einen gewissen Wohlstand. Die Außenhändler sorgen für einen schwungvollen Absatz von DDR-Produkten im Ausland – am liebsten natürlich im westlichen Ausland. Da gehen Kinderwagen aus Zeitz in den Irak, Schiffsmotoren nach Sizilien und Zeiss-Kameras in die ganze Welt.

Die Außenhändler verhandeln nach den Vorgaben der Planwirtschaft mit dem westlichen Finanzkapital und bewegen sich in den ersten Jahrzehnten als wirtschaftliche Vertreter eines Landes, das für einen Teil seiner Gesprächspartner politisch nicht mal existiert. Immer wieder geht es auch darum, die Grenzen des Kalten Krieges zu umgehen, die Hallstein-Doktrin und die Embargobestimmungen der westlichen Länder.
Schon in der Ulbricht Ära beginnt die DDR sich außerhalb der sozialistischen  Wirt-schaftspartner – den Ländern des RGW – zu bewegen und somit auch die engen Vorla-gen des Systems zu verlassen. Das Wirtschaftssystem des RGW ist ein in sich geschlossenes, mit möglichst günstigen Konditionen für die Mitglieder. Die DDR macht sich das zunutze, indem sie z.B. Erdöl in der Sowjetunion günstig einkauft, im Petrolchemischen Kombinat Schwedt zu Kraftstoff veredelt und nach Westberlin verkauft. Ein geschickter Schachzug, der die DDR-Hauhaltskassen für ein paar Jahre durchaus entlastet. Unter den RGW-Ländern gilt die DDR als das am besten entwickelte Land mit dem höchsten Lebensstandard.
Ging es in den ersten Jahren noch darum, die DDR-Produkte in der Welt zu vermarkten und dringend Benötigtes für das Land zu importieren, waren die Außenhändler in den späteren Jahren vorwiegend Devisenbeschaffer. Gehandelt wurde nicht mehr, um Pro-dukte für die DDR zu beschaffen, sondern Produkte wurden beschafft und weiterverkauft, um Gewinne in fremder Währung zu erzielen.

Teil 2: DDR im Ausverkauf
In der zweiten Lebenshälfte der DDR geht es neben der Beschaffung von Technologie und „Know How“ und der Erschließung neuer Märkte immer mehr darum, die angeschla-gene Wirtschafts- und Versorgungslage zu verbessern sowie im Land Kaufkraft abzu-schöpfen. Die Außenhändler werden nun endgültig zu Managern, die Waren einkaufen und verkaufen, oft ohne, dass diese Warenströme die DDR auch nur berührten. Sie bewegen sich auf den Weltmärkten, um die schlechten Bilanzen der Planwirtschaft auszu-gleichen, und sie erzielen dabei Milliardengewinne, die das kleine Land noch einige Jahre länger am Leben halten.

Seit Ende der siebziger Jahre sinkt die internationale Wettbewerbsfähigkeit vieler DDR-Exportprodukte drastisch. Mit der Einführung elektronischer Steuerungen kann die DDR nicht mehr mithalten. Im Ostblock ist sie in der Mikroelektronik zwar führend, doch dem Weltmarkt hinkt sie dennoch hoffnungslos hinterher.
In dieser Zeit macht den Außenhändlern zunehmend die Embargo-Politik zu schaffen. Vieles von dem, was sie für die DDR einkaufen sollen, steht auf den Embargo-Listen, oft überschreiten sowohl die Außenhändler als auch ihre westeuropäischen Geschäftspartner die Grenzen der Legalität.
Diese Technologie-Importe sind teuer. Um sie sich leisten zu können, beginnt die DDR ab den siebziger Jahren, hochwertige Güter fast nur noch für den Export zu produzieren und sie dann im Westen nahezu zu verschleudern. 1988 übersteigt die Einfuhr von Waren aus den westlichen Industrieländern zum ersten Mal den Export in diese Länder. Das Land steuert auf seinen Untergang zu – und die DDR-Außenhändler können ihn längst nicht mehr aufhalten.

Die Geschichte der DDR-Außenhändler zu erzählen, ist der Schlüssel, ein besonderes Stück DDR zu erzählen und vom Kern dessen, woran sie zu Grunde ging: dem ökonomischen Ausverkauf.

 

Crew

Buch & Regie: Lutz Pehnert
Kamera: Andreas Stahl
Ton: Thomas Funk, Pierre Gaulke
Schnitt: Thomas Kleinwächter
Bildbearbeitung:  Christoph Sturm
Mischung:  Sven Piesker
Sprecher: Thomas Dehler
Musik: Moritz Denis, Eike Hosenfeld, Tim Stanzel
Recherche: Gundula Fasold, Peter Kolano, Melanie Schichan, Bianca Kolano
Produktionsleitung: Marco Voß, Frank Seidel (MDR), Rainer Baumert (RBB)
Produzent: Olaf Jacobs
Redaktion: Silke Heinz (MDR), Jens Stubenrauch (RBB)

Produktion

© 2012 Eine Koproduktion der Hoferichter & Jacobs GmbH mit MDR Fernsehen und Rundfunk Berlin-Brandenburg, gefördert durch die NDR-Kulturförderung in Mecklenburg-Vorpommern und die Wirtschaftliche Filmförderung in Mecklenburg-Vorpommern

Ausstrahlungstermine

4. Juli 2017
21:00 Uhr
RBB
11. Juli 2017
21:00 Uhr
RBB