18. Februar 2019
23:55 Uhr
ARD

Ewige Schulden – Ostdeutschlands Kirchen und die Staatsleistungen

Als 1989 die Mauer fällt, ist das eine große Befreiung für die katholische und die evangelische Kirche der DDR. Durch staatliche Repressalien hatten die Kirchen im Osten zwischen 1949 und 1989 weit mehr als die Hälfte ihrer Mitglieder verloren. Und trotzdem: Besonders beim Zusammenbruch der DDR werden gerade die Kirchen gesellschaftlich relevant, bieten geschützte Räume für die Oppositionsbewegung und sind am Ende einer der wichtigsten Katalysatoren der friedlichen Revolution.

Die schwierige Zeit unter dem DDR-Regime hat eine ganz eigene Kirche hervorgebracht: Eine Kirche die wenig bürokratisiert ist, gemeindenah und an vielen Stellen staatsfern, eine Kirche, der Glaubwürdigkeit wichtig ist.

Die Ostkirchen nach der Wiedervereinigung

Das neue, demokratische Land bietet den Ostkirchen neue Chancen, aber auch Herausforderungen. Sie müssen in einer der ungläubigsten Regionen der Welt agieren.

Sie müssen mit den Westkirchen, die nach ganz anderen gesellschaftlichen Spielregeln funktionieren, zusammenfinden. Und: Sie müssen ihr Verhältnis zum Staat vollkommen neu definieren. Besonders die evangelische Kirche im Osten erklärt, sie wolle nicht so nah an den Staat rücken wie die westdeutsche evangelische Amtskirche.

Was ist aus diesen Absichten geworden? Wo stehen die Ostkirchen heute, 30 Jahre später? Haben sie sich ihre Eigenarten und Stärken bewahren können? Wie haben sie ihr Verhältnis zum Staat neu definiert? Und: Warum bezahlt heute ausgerechnet ein ostdeutsches Bundesland aus Steuergeldern die höchsten Staatsleistungen an die Kirchen?

Ein Film von Ariane Riecker

Crew

EIN FILM VON
Ariane Riecker

KAMERA
Thomas Keffel

DROHNE
Daniel Liepke

TON
Ullrich Menges
Christian Carl

SCHNITT
Claudia Nagel

FARBKORREKTUR
Johannes Ramson

MISCHUNG
Tim Fischer

MUSIK
Eike Hosenfeld
Moritz Denis

GRAFIK
Yves Jates

RECHERCHE
Martin Kopplin

SPRECHER*IN
Frank Arnold
Beatrix Hermens

Produktion

BILDBEISTELLUNG
Landtag von Sachsen- Anhalt

PRODUKTIONSLEITUNG
Kathrin Lemcke
Solveigh Hardt (MDR)
Tim Carlberg (NDR)

PRODUKTIONSASSISTENZ
Franziska Linne
Theresa Schwark

PRODUZENT
Olaf Jacobs

REDAKTION
Monique Juncker (MDR)
Anja Würzberg (NDR)

Eine Koproduktion der Hoferichter & Jacobs GmbH
mit dem MDR und dem  NDR.

Gefördert von der NDR Kulturförderung in Mecklenburg-Vorpommern

© MDR / NDR / Hoferichter & Jacobs GmbH 2019

Ausstrahlungstermine

18. Februar 2019
23:55 Uhr
ARD