21. November 2016
23:30 Uhr
ARD
22. November 2016
03:25 Uhr
ARD
21. Februar 2017
22:05 Uhr
MDR

Was wurde aus der SED?

„SED – das tut weh“ riefen die Menschen auf der Leipziger Montagsdemonstration im Dezember 1989. Sie hatten genug von der Misswirtschaft, von den Bespitzelungen der Stasi, von Umweltverschmutzung und dem Verfall der Städte. Sie hatten genug von der „Partei der Arbeiterklasse“, die für all die Missstände und Repressionen verantwortlich war. So wie der Staat, den die SED diktatorisch regiert hatte, würde sie verschwinden, das prophezeiten ihr fast alle Beobachter: In freien Wahlen hätte sie keine Chance!

Doch es kam anders: Schon den Wahlen im März 1990 erhielt die Partei fast 17 Prozent der Stimmen. Ein halbes Jahr später, im Dezember 1990 zog sie im wiedervereinten Deutschland in den Bundestag ein. Heute ist sie eine etablierte politische Partei. Wie ist das passiert?

Für den Film „Was wurde aus der SED?“ hat der Autor Jan N. Lorenzen mit vielen Zeitzeugen gesprochen, u.a. mit Norbert Voigtsberger, der 1989 auf dem außerordentlichen Parteitag der SED die Auflösung der Partei forderte, mit Dietmar Bartsch, der als Schatzmeister der PDS in den Jahren 1991 bis 1994 zum finanziellen Überleben der Partei beigetragen hat und mit Dietmar Keller, der sich 1994 im Deutschen Bundestag bei den Opfern der SED-Diktatur entschuldigte. Immer geht es dabei um die Fragen: Wie viel der alten SED steckt noch immer in der heutigen Nachfolgepartei? Wie hat die PDS den Sprung in eine pluralistische Parteiendemokratie geschafft? Und: wieso ist sie nicht einfach verschwunden – für immer abgewählt aufgrund ihrer Vergangenheit? Die Antworten sind verblüffend – und provozierend: Auch wenn viele Mitglieder die eigene Vergangenheit und die DDR insgesamt verharmlosen, hat die Partei insgesamt doch eine erstaunliche Metamorphose durchgemacht: Von der monolithischen Kaderpartei hat sich sich eine linke Sammlungsbewegung verwandelt. Und sie hat eine, stellt Prof. Manfred Wilke vom Forschungsverbund SED-Staat fest, damit auch eine Integrationsleistung vollbracht, in dem sie viele, die an ihrer DDR hingen, an die bundesdeutsche Gesellschaft  gebunden hat.

Crew

Autor: Jan N. Lorenzen

Kamera:  Bernadette Paasen, Daniel Liepke, Jan Lorenzen

Ton: Christian Weigand

Schnitt: Stefan Buschner

Mischung: Konterfei

Sprecher: Hans Henrik Wöhler

Recherche: Michael Schönherr

Aufnahmeleitung: Sabrina Volkmer

Produktion

Produktionsleitung: Lars Reimer, Evelyn Wenzel (MDR)

Produzent: Olaf Jacobs

Redaktion: Heribert Schneiders

Eine Koproduktion der
Hoferichter & Jacobs GmbH und des MDR

Gefördert durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Ausstrahlungstermine

21. November 2016
23:30 Uhr
ARD
22. November 2016
03:25 Uhr
ARD
21. Februar 2017
22:05 Uhr
MDR