Wildnis zwischen Bahngleisen

Bahntrassen sind mehr als nur Wege, auf denen Menschen und Güter von A nach B gelangen. Für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten sind sie ein wertvoller Lebensraum. Ganz gleich ob stillgelegt oder in Betrieb leben dort fast unbemerkt Tiere, manchmal sind die Gleise auch ein kaum zu überwindendes Hindernis. Beste Lebensbedingungen bieten sie zahlreichen hochspezialisierten und oft stark gefährdeten Pflanzenarten. Es ist einer der artenreichsten und vielfältigsten Lebensräume Mitteleuropas, der auf den besonderen Wärme- und Trockenheitsbedingungen der Gleisanlagen beruht.

Diese Dokumentation geht auf eine Entdeckungsreise in die Tier- und Pflanzenwelten entlang der Bahngleise Mecklenburg-Vorpommerns. Sie führt von einem Hobbyschäfer in Damerow, Mecklenburg, bis zu den letzten Vorposten der Natur an den Gleisen des Fährhafens auf der Ostseeinsel Rügen.

Bahntrassen werden als ganz besondere Lebensadern in der Landschaft sichtbar. An ihnen entlang begibt sich der Film auf eine Expedition in die Geschichte und Besonderheiten der Natur rund um die Gleise.

Festivals
Greenscreen, Eckernförde, 2010

Crew

Buch & Regie: Martina Treusch
Kamera: Guido Kilbert
Ton: Kristof Kannegießer
Schnitt: Klaus Eichler
Mitarbeit: Anne Mesecke
Mischung: Sven Piesker
Sprecher: David Nathan
Redaktion: Christine Walther
Leitung: Sabine Rossbach
Produktionsleitung: Gerd Wehlisch (NDR), Peter Effenberg

Produktion

© 2010 Hoferichter & Jacobs Produktion in Koproduktion mit dem NDR, Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern, gefördert von der Kulturellen Filmförderung des Landes Mecklenburg-Vorpommern